VÖWG - Bildung Spezial, No. 10 - 2018                    

Ich freue mich, das aktuelle Bildung Spezial des Verbandes der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG) zu präsentieren. Darin finden sich Kurznachrichten mit Relevanz für den Bildungssektor.

Gemeinsam mit meinem Team wünsche ich eine angenehme Lektüre!

Heidrun Maier-de Kruijff

 

TrainerInnen für fit4internet gesucht. Mit der Inititive fit4internet des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sollen Menschen durch Trainings beim Aufbau von digitalen Basiskompetenzen unterstützt werden, um mit dem raschen digitalen Wandel mitzuhalten und digitale Alltagssituationen sicher zu meistern. Zielgruppen sind vor allem die Generation 60+ und ältere Berufstätige, die bisher das Web kaum oder nicht nutzen. Dafür werden engagierte TrainerInnen aus der Erwachsenenbildung gesucht. Eine Bewerbung ist noch bis zum 29. Oktober möglich.

 

 

KEBÖ-Jahrestagung 2018. Die Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ) hielt ihre diesjährige Tagung unter dem Schwerpunkt "Lernwelt 4.0. Medien. Kompetenz" ab.  Das vielfältige Programm widmete sich der Zukunft der Erwachsenenbildung in einer zunehmend digitalisierten Welt. So stellten etwa zehn KEBÖ-Verbände Projekte vor, mit denen sie gezielt digitale Kompetenzen stärken. Darunter befinden sich LernApps und intergenerationelle Tabletkurse ebenso wie Blended Learning Konzepte oder Formate zur kritischen Befassung mit Medienkompetenzen in der digitalen Welt. Zudem kündigte Sektionschef Christian Dorninger vom Bildungsministerium ein über die Tools des ECDL  (Europäischer Computer Führerschein) hinausgehendes, standardisiertes Bildungsprodukt für soziale und mediale Kompetenzen in der ditigalen Welt an.

 

 

Digitaler Wandel aus der Sicht von SchülerInnen. Die Wissenschafts-kommunikationsplattform ScienceClip.at (eine Initiative des Österreichischen Verbands für Elektrotechnik, OVE) hat in Kooperation mit AIT Austrian Institute of Technology einen Videowettbewerb für SchülerInnen zum Thema "Digitopia - Leben im digitalen Zeitalter" gestartet. SchülerInnen sind eingeladen, sich über Fragestellungen im Rahmen des digitalen Wandels Gedanken zu machen. Die Videos können sowohl technische Aspekte als auch Gedankenspiele zu Themen wie digitale Schule, digitale Arbeitswelt, digitale Sicherheit und Big Data, Digitalisierung als Utopie oder Dystopie, etc. beinhalten. Einreichungen von Einzelpersonen, Teams oder Klassen sind bis zum 17. November möglich. Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

 

 

Erfolg bei Erasmus+. In der Antragsrunde 2018 des EU-Programms Erasmus+ erwiesen sich österreichische Hochschulen z.T. als überdurchschnittlich erfolgreich. Bei allen Erasmus+ Projekten, die zentral bei der EU-Kommission einzureichen sind, erhielten Anträge unter österreichischer Koordination den Zuschlag. Im Bereich Capacity Building - zur Unstützung der Modernisierung von Hoschulen und Hochschulsystemen in Entwicklungsländern - wurden etwa insgesamt 147 Kooperationsprojekte gefördert. Sieben davon werden von österreichischen Hochschulen koordiniert, bei weiteren 19 Projekten sind österreichische Hochschulen Partner. Österreich liegt somit hinter Spanien, Italien und Serbien auf Platz vier der koordinierenden Staaten und ist insgesamt an 18 Prozent aller genehmigten Capacity Building-Projekte beteiligt. Einen guten Schnitt weisen österreichische Hochschulen auch bei der Koordination von Erasmus Mundus Masterstudiengängen (fünf von 42 europaweit genehmigten) und von Wissensallianzen (zwei von 30 bewilligten) auf. Außerdem wurde für Österreich der Lehrstuhl "Democracy and parliamentary involvement in EU trade policies" an der Universität Innsbruck genehmigt.

 

 

Finanzfitness. Im Rahmen des Projekts "Wir machen Sie finanzfit" bietet das BFI Wien in Kooperation mit der financial education services AG und im Auftrag des AMS Wien nun Schulungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Finanzen sowohl im privaten als auch im beruflichen Kontext. Über die Website ams.finanzbildung.at stehen TeilnehmerInnen E-Learning-Angebote zu besonders wichtigen Finanzthemen zur Verfügung. Im Sinne eines Blended-Learning-Konzepts werden außerdem auch Workshops angeboten, die von TrainerInnen des BFI abgehalten werden. Entsprechend den Forderungen der Europäischen Kommission nach mehr und besserer Finanzbildung will die Initiative finanzbildung.at ÖsterreicherInnen in finanziellen Belangen sattelfest machen, nicht zuletzt um Gespräche mit Banken oder Versicherungen auf Augenhöhe zu ermöglichen.

 

 

EPALE-Webinare zu Erwachsenenbildung. Am 23. Oktober startet eine kostenlose Webinarserie rund um die Arbeit in der Erwachsenenbildung. Vier jeweils 60-minütige Blocks bieten die Möglichkeit zum Austausch mit ExpertInnen und zur Vertiefung des eigenen Wissens. Die Schwerpunkte der Einheiten sind folgende: "Das Social Media Update: Facebook" (23.10.2018), "Mobilitätsprojekte und Projektpartnersuche in der Erwachsenenbildung" (06.11.2018), "Onlinetexte schreiben mit Kreativität und Spaß" (20.11.2018), "Strategische Partnerschaften und praxisbezogene Communities in der Erwachsenenbildung" (04.12.2018). Die Anmeldung ist zu jedem Webinar einzeln möglich.

 

 

Österreich bei Schulabbrüchen unter EU-Durchschnitt. Aus dem von der Europäischen Kommission veröffentlichten Monitor für allgemeine und berufliche Bildung geht hervor, dass Österreich mit 7,4% SchulabbrecherInnen unter dem EU-Durschschnitt von 10,6% liegt. Auch bei der Anzahl der Studierenden liegt Österreich mit 40,8% leicht über dem Durchschnitt (39,9%). Aus dem spezifischen Informationsblatt zu Österreich geht aber auch hervor, dass sich die Investitionen von 5% des BIP noch nicht in den Bildungsergebnissen widerspiegeln. Außerdem zeigen Menschen aus sozioökonomisch schwachen Verhältnissen und/oder mit Migrationshintergrund weiterhin zu schwache Ergebnisse in der Bildung. Grundsätzlich misst der Monitor die Fortschritte in der Zielerreichung der Strategie "Allgemeine und berufliche Bildung 2020". Der diesjährige Bericht zeigt EU-weit einige Fortschritte, mehrere der insgesamt sechs Ziele der Strategie wurden bereits fast erreicht.

 

 

Schulbeihilfe. Die oberösterreichische Arbeiterkammer kritisiert, dass die Schulbeihilfe seit dem Jahr 2007 nicht mehr erhöht worden ist und auch die Grenzen der sozialen Bedürftigkeit seither nicht angepasst wurden. Das hat zur Folge, dass jährlich weniger Kinder Anspruch auf Schulbeihilfe ab der zehnten Schulstufe haben. Der Besuch einer weiterführenden Schule stellt somit für viele Eltern eine hohe Belastung dar. Allein um die Teuerung seit 2007 auszugleichen, müsste der Beihilfensatz um 23% angehoben werden, so der  Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich, Johann Kalliauer. Die AK fordert daher nicht nur eine Erhöhung der Schulbeihilfe, sondern auch eine automatische Anpassung der Einkommensgrenzen. Um Eltern ausreichend zu informieren und zu unterstützen bietet sie außerdem den Online-Service Schulbeihilfenrechner an. Dieser gibt individuelle Auskunft über Anspruch und gegebenenfalls Höhe der Schulbeihilfe und bietet zusätzlich nützliche Informationen zum Thema Schul- und Heimbeihilfe.

 

 

Euroguidance-Fachtagung am 8. November 2018. Unter dem Titel "Lifelong Guidance in einem dynamischen Arbeitsmarkt: erreichen, befähigen, stärken" befasst sich die diesjährige Fachtagung in Wien mit dem rasanten Wandel des Arbeitsmarkts und den Herausforderungen, die sowohl Einstieg als auch Übergänge im Arbeitsmarkt mit sich bringen. Um diese erfolgreich zu bewältigen, sind vor allem Fähigkeiten im Umgang mit Veränderung gefragt. Lifelong Guidance kann dabei unterstützen. Eine Anmeldung ist noch bis 25. Oktober möglich.

 

IMPRESSUM:

Verband der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG)
Geschäftsführung: MMag. Heidrun Maier-de Kruijff

Stadiongasse 6-8, A-1010 Wien
Telefon: 0043-1-4082601
E-Mail:
sekretariat@voewg.at
Web: www.voewg.at
Rückfragehinweis: virginia.hagn@voewg.at